KCBler besuchen die Karate-Weltmeisterschaft

Perfektes Karate live erleben – dafür kann man schon mal früh aufstehen: Also trafen wir, neun Mitglieder unseres Vereins, uns am 28. Oktober morgens um sechs Uhr am Bonner Hauptbahnhof. Unser Ziel: Die Karate-Weltmeisterschaft im österreichischen Linz, und zwar die Medaillenkämpfe um Bronze, Silber und Gold. Zwei weitere KCB-Mitglieder stießen vor Ort noch zu uns.

Karate in Linz: prominent beworben auf dem Hauptplatz mit der Dreifaltigkeitssäule // Foto: Katarzyna Kauder

In Linz an der Donau angekommen, bummelten wir durch die Altstadt und an Sehenswürdigkeiten vorbei und probierten Linzer Torte und andere Leckereien.

Lecker Linzer Auge // Foto: Dirk Goebel

Im „Haus Waltraud“ hatten wir verschiedene Zimmer und Appartements gemietet. Dort starteten wir am Samstagmorgen mit einem etwas beengten, aber fröhlichen gemeinsamen Frühstück in den Tag: elf Hungrige in der Küche eines Appartements für vier Personen…

Auf dem Fußweg zur Tips-Arena, in der die Weltmeisterschaft stattfand, wiesen uns Schilder und Trüppchen Gleichgesinnter den Weg. Leicht verspätet – die Einlasskontrollen vor der Halle waren gründlich – saßen wir schließlich auf unseren Plätzen, gespannt auf die Kämpfe. An diesem Tag wurde im Bereich Kata, Kumite und Para-Karate größtenteils um die Bronze-Medaillen, aber auch um Gold und Silber gekämpft. Bis abends bekamen wir vielseitige Wettkämpfe zu sehen und erhoben uns für etliche Nationalhymnen von unseren Sitzplätzen.

Die Ruhe vor den Kämpfen am Morgen in der Tips-Arena // Foto: Beate Schwesig

Am Sonntag starteten die Finalkämpfe bereits um 9 Uhr morgens. Aber das frühe Aufstehen lohnte sich erneut. Besonders faszinierend fanden wir die Kata-Bunkai-Präsentationen der Teams. Wahnsinn! Absolut synchrone Katas und eine beeindruckende Darstellung der Anwendungen in der Bunkai.

Nach der Abschlussfeier ging es mit reichlich Eindrücken im Gepäck zurück nach Bonn.

Unser Fazit: Tolle Stimmung, klasse Wettkämpfe und eine lustige Vereinstruppe, in der man einander auch mal abseits vom Training kennenlernen konnte.

Beate Schwesig

Lehrgang am 22.10. sowie Änderungen der Trainingszeiten Kinder in Bornheim

Liebe Sportfreunde, liebe Eltern, liebe Kinder,

das Jahr neigt sich mit großen Schritten dem Ende zu. Mit dieser Mail erinnern wir an die noch bevorstehenden Aktivitäten.

Gleichzeitig weisen wir noch einmal darauf hin, dass sich die Trainingszeiten für das Kindertraining in Bornheim nach den Herbstferien geändert haben. Mittwochs als auch Freitags trainieren die Kinder von 17.30 Uhr bis 18.45 Uhr. Wir bitten um entsprechende Beachtung.

Aber jetzt zu den noch anstehenden Aktivitäten und Lehrgängen:

1. Am kommenden Samstag den 22. Oktober 2016 unser traditioneller Kata-Bunkai-Lehrgang den wir mittlerweile zum 12. Mal ausrichten. Thomas und ich freuen uns auf Euer Kommen. Wie in der Vergangenheit sind hierzu auch unsere Kinder und Jugendlichen ganz herzlich Willkommen.

2. Sonntag den 27. November 2016 Besuch des Hänneschen Theater in Köln. Hier wurden ja bereits die Eintrittskarten verteilt. Insgesamt 60 Mitglieder nutzen diese schöne Aktion am ersten Adventswochenende.

3. Donnerstag den 08. Dezember 2016 unser traditioneller Hans Günter Bläser-Pokal. Hans und Wilfried haben hierzu bereits die entsprechenden Vorbereitungen getroffen. Nachfolgend die Ausschreibung als auch das Anmeldeformular. Das Anmeldeformular bitte bis zum 1. Dezember beim Training abgeben. Entsprechende Kopien werden wir nächste Woche mit Beginn des Kindertrainings beim Training auslegen. Wir freuen uns auf Euch.
zur Ausschreibung >>

4. Am Donnerstag den 15. Dezember 2016 findet unsere Weihnachtsfeier für die Erwachsenen und Jugendlichen statt. Beginn ab 19 Uhr. Ein Infoblatt mit weiteren Informationen erhaltet Ihr in Kürze. Auch hier freuen wir uns natürlich auf eine rege Beteiligung.

5. Montag den 19. Dezember 2016 die letzte Prüfungsgelegenheit für dieses Jahr sowie im Kyu- als auch im DAN-Bereich. Nachfolgend findet Ihr die Ausschreibung dazu.
zur Ausschreibung >>

Zwischen diesen ganzen Terminen werden einige Mitglieder von uns nach Österreich zur Karate-Weltmeisterschaft fahren. Wir wünschen Euch jetzt schon viel Spaß und vor allen Dingen eine gute Reise nach Linz.

Abschließend noch der Hinweis, dass unsere Homepage nun ausschließlich über eine gesicherte SSL-Verbindung erreichbar ist (https://www.karate-club-bonn.de). Damit sind Eure persönlichen Daten auf www.karate-club-bonn.de zu jeder Zeit gesichert.

Herzliche Grüße
Harald

90. Geburtstag Hans Olck – Medienberichte

Hans Olck hat am 21. März 2016 seinen 90. Geburtstag gefeiert – und steht immer noch jeden Donnerstag in der Halle, um die Karate-Kids im KCB zu trainieren!

Ein Team der WDR-Lokalzeit Bonn hat Hans beim Training zugeschaut. Am 19. August um 19.30 Uhr ist der Beitrag gelaufen, ihr könnt ihn in der WDR-Mediathek schauen: „Deutschlands ältester Kindertrainer“

Der Bonner General-Anzeiger schrieb am 05. Juli 2016: „Hans Olck ist der älteste Kindertrainer Deutschlands“

Die Bonner Rundschau titelte am 20. Juli 2016:
Zeitungsbericht Bonner Rundschau Hans

Drei KCB-Frauen beim Intensivkurs Ki-Karate

Vom 11. bis 15. Juli 2016 haben wir – Michaela, Claudia und Barbara – am Sommerkurs „Ki-Karate Intensiv“ mit Dr. Petra Schmidt, 5. Dan, in Kerpen teilgenommen.

Vier KCB-Frauen beim Intensivkurs Ki-Karate

Jetzt werden sich die meisten bestimmt fragen: Ki-Karate- was ist das denn? Ähnlich ging es uns. Uns war klar, dass es sich hierbei nicht um einen eigenen Stil handelt, sondern um eine Trainingsmethode, die auf Erfahrungen aus anderen Systemen zur Schulung von Körper und Geist zurückgreift (z.B. Yoga oder Qigong). Durch bewussten Muskeleinsatz, bewusste Entspannung und Atmung werden der Fluss des Ki (der Lebensenergie) sowie die Beweglichkeit verbessert und können Karate-Techniken effektiver ausgeführt werden.
Was genau uns erwartete, wussten wir aber nicht und waren deshalb schon sehr gespannt…

Ki-Einheit: Den Körper lockern

Alle fünf Kurstage starteten mit einer zweistündigen Ki-Einheit. Hierbei trägt man bequeme Kleidung – Jogginghose und T-Shirt – und beginnt damit, den Körper zu lockern.
Danach kamen für uns die ersten Herausforderungen: Bewegungs-/Dehnungsübungen für die im Karate am meisten beanspruchten (und zumeist verfestigten) Muskelpartien, vornehmlich um Hüfte, Bauch und Schulter. Die meisten Übungen davon waren uns nicht vertraut und brachten uns schon mal an die Grenzen unserer Beweglichkeit. Das besserte sich aber im Verlauf der Woche um einiges.

Petra Schmidt zeigt Dehnübung

Abschluss der Ki-Einheit bildeten fünf Ki-Übungen. Diese zu beschreiben, fällt schwer – schaut Euch deshalb bei Interesse dieses Video an.

Petra Schmidt zeigt Streckung des Körpers

Generell handelt es sich um körperliche Übungen zum Lösen von Spannungen. Denn wie uns Petra erklärte: Nur entspannte Muskeln können angespannt werden und dadurch Bewegung erzeugen. Und erst ein entspannter Körper, dessen Muskeln lediglich die notwendige Mindest-Vorspannung haben, kann schnell reagieren und plötzliche Bewegungen hervorbringen.

Petra Schmidt erläutert, wie Schulterblatt und Rückenmuskeln arbeiten

Für die Ki-Übungen ist unter anderem die Selbstwahrnehmung wichtig – man muss also in sich hineinspüren, loslassen und die eigene Mitte finden. Dies war für uns nicht immer einfach umzusetzen. Aber Petra hat es prima verstanden, uns Schritt für Schritt die richtige Ausführung beizubringen.

Karate-Einheit

Bei der anschließenden Karate-Einheit übten wir hauptsächlich Einzeltechniken, verbunden mit richtigem Stand und Hüfteinsatz. Hier waren wir immer wieder erstaunt, wie sich unsere Techniken, zum Beispiel Gedan-Barai oder Age-Uke, durch diese Ki-Trainingsmethode verbesserten.

Petra Schmidt erläutert Hüfteinsatz bei Gyaku-Zuki

Fazit: „Aha-Effekte“ bei Karate-Techniken

Wir alle drei waren überrascht, wie viel mehr Beweglichkeit und Körperwahrnehmung uns die Ki-Einheiten gebracht hatten. In den anschließenden Karate-Anwendungen erlebten wir deshalb viele „Aha-Effekte“.
Die fünf Tage mit Petra waren sehr bereichernd. Sie hat uns persönlich wie sportlich/karatetechnisch begeistert und überzeugte uns von „ihrer“ Trainingsmethode. Daher können wir allen hieran interessierten Karateka nur empfehlen, sich einmal mit Ki-Karate zu befassen.

Ki-Karate im KCB I

Neugierig? Dann habt noch etwas Geduld. Dr. Petra Schmidt wird voraussichtlich im kommenden Jahr einen Ki-Karate-Lehrgang für den KCB I anbieten. Über den genauen Termin werdet Ihr rechtzeitig auf unserer Homepage www.karate-club-bonn.de informiert.

Michaela Sieber

Zwei 90-jährige Jubilare beim Karate-Club Bonn I

Im Rahmen seines 19. Kata-/Bunkai- und Selbstverteidigungslehrganges hatte sich der
Vorstand des Karate-Club Bonn I etwas Besonderes vorgenommen. Es kommt sicher nicht sehr oft vor, dass zwei 90-jährige, ehrenamtlich tätige Mitglieder zu ehren sind, wie jetzt der Fall mit Hans Olck und Willi Blatzheim.

Willi Blatzheim, Hans Olck
Die Jubilare Willi Blatzheim (l.) und Hans Olck

So hatte der 1. Vorsitzende Harald Zschammer mit KDNW-Präsident Rainer Katteluhn alle Möglichkeiten der Ehrung besprochen, um dann zu diesem besonderen Ereignis nach Bonn einzuladen.

In einer kurzen Begrüßungsansprache hieß Harald Zschammer Präsident Rainer Katteluhn, dessen Stellvertreter Stefan Krause sowie Bürgermeisterin Gabriele Klingmüller als Vertreterin der Stadt Bonn und mehr als 90 Karateka sowie Wegbegleiter der Jubilare
willkommen. Für Rainer Katteluhn und Stefan Krause war es, wie sie es ausdrückten, eine besondere Ehre zu diesem Anlass in Bonn zu sein; für Hans Olck und Willi Blatzheim ein besonderes und unvergessliches Ereignis.

Hans Olck erhielt aus Anlass seines 90. Geburtstages und in Anerkennung seiner großen Verdienste für den Karatesport vom Deutschen Karate-Verband den 5. Dan verliehen. Er nahm die Urkunde aus der Hand von Präsident Rainer Katteluhn sichtlich überrascht und gerührt entgegen. Standing Ovations und nicht enden wollender Applaus von über 90 Besucherinnen und Besuchern des Lehrgangs in Bonn begleiteten die
Verleihung.

Stv. KDNW-Präsident Stefan Krause, Bürgermeisterin Gabriele Klingmüller, KDNW-Präsident Rainer Katteluhn, Hans Olck, Willi Blatzheim, KCB-Vorsitzender Harald Zschammer
Stv. KDNW-Präsident Stefan Krause, Bürgermeisterin Gabriele Klingmüller, KDNW-Präsident Rainer Katteluhn, Hans Olck, Willi Blatzheim, KCB-Vorsitzender Harald Zschammer (v.l.)

Zuvor hatte Rainer Katteluhn den Weg des Karatesportlers Hans Olck beschrieben. Dieser war 1969 – also mit erst 43 Jahren – zum Karatesport gekommen, übernahm 1970 zusammen mit Wilfried Schulz das gerade von Günter Sick ins Leben gerufene Dojo und lebte fortan nur noch für diesen Sport. Er verzichtete auf berufliche Aufstiegschancen, da sie seine Anwesenheit beim Training verhindert hätten. Es gab keinen Dojoleiter-Lehrgang, den er nicht besuchte; es gab nur wenige Tage in den nun 46 Jahren, in denen Hans Olck nicht beim Training anwesend war. So steht er auch heute jeden Donnerstag vor seinen Schülerinnen und Schülern, die seit vielen Jahren bei ihm trainieren und sich den Sport ohne Hans Olck nicht vorstellen können.

1975 trug Hans Olck mit Wilfried Schulz und einigen Präsidiumsmitgliedern des DKV maßgeblich dazu bei, dass ein Deutsches Dan-Kollegium eingeführt werden konnte. Dabei wusste er nicht, ob ihm der damalige Bundestrainer Hideo Ochi dies nachteilig anrechnen würde, bei dem er sich zur 1. Dan-Prüfung angemeldet hatte. Ochi war jedoch von der gebotenen Leistung so begeistert, dass er Hans bestehen ließ. Es folgte 1994 die Prüfung zum 2. Dan bei BT Efthimios Karamitsos und Toni Dietl, am 1. Dezember 2001 die zum 3. Dan ebenfalls bei BT Efthimios Karamitsos und Bernd Milner. Von seinen Vorstandsfreunden ließ sich Hans Olck dann 2011 noch einmal ermuntern, vor Kata-Landestrainer Dirk Schauenberg und SOK-Koordinator Ludwig Binder eine hervorragende Prüfung zum 4. Dan abzulegen – mit 85 Jahren.

Es würde viele Seiten füllen, das Leben und die Leistungen von Hans Olck herauszustellen. Sein Leitmotiv „Dan sein heißt Vorbild sein“ zieht sich wie der berühmte rote Faden durch sein Leben, sein Training mit den Kindern und Jugendlichen. Rainer Katteluhn überreichte Hans Olck die Ehrenmedaille in Gold des KDNW als weitere Würdigung seiner Verdienste.

Mit Willi Blatzheim konnte der Verband einen weiteren Jubilar ehren, der seit 1977 mehr als 18 Jahre als zweiter Vorsitzender die Geschicke des Vereins maßgeblich mitbestimmte und auch noch heute bei jedem Ereignis, ob Lehrgang, Vorstandssitzung oder Wettkämpfe, zugegen ist und dem Verein seine Lebenserfahrung, seine Ausgeglichenheit zuteilwerden lässt. Vizepräsident Stefan Krause nahm die Ehrung für den Verband vor, stellte zuvor aber auch den Lebensweg von Willi Blatzheim heraus und verwies darauf, dass sich die beiden Jubilare seit mehr als 56 Jahren kennen, sich aus den Augen verloren hatten und dann in den Personalräten des Bundesministeriums für Forschung und Technologie wieder zusammen kamen und ihre tiefe Freundschaft begründeten. In  Anerkennung all seiner Verdienste überreichte Stefan Krause Willi Blatzheim die Ehrenmedaille des DKV und die des KDNW in Gold.

In ihrem Grußwort als Vertreterin der Stadt Bonn hob Bürgermeisterin Gabriele Klingmüller die Jubilare Hans Olck und Willi Blatzheim als leuchtende Beispiele für ein engagiertes Leben hervor und dankte diesen sowohl für die bisherigen Leistungen und das ehrenamtliche Engagement, besonders aber auch für die Tatsache, dass beide mit nun 90 Jahren sich nicht auf das „Altenteil“ zurückziehen, sondern weiter aktiv am Vereinsleben teilnehmen und dieses maßgeblich gestalten. Sie wünschte sich, dass die beiden Jubilare zum Vorbild werden für die Jugend, aber auch für ältere Menschen, die im Engagement die Chance erkennen, Neues zu erleben.

Er habe sich schon so seine Gedanken gemacht habe, was man denn nun mit ihm vorhabe, nachdem er von der beabsichtigten Ehrung erfahren habe, begann Hans Olck seine Dankesworte. Nicht im Traum habe er aber an die Verleihung des 5. Dan gedacht. Sichtlich gerührt dankte er Rainer Katteluhn und Stefan Krause für die ihm und Willi Blatzheim erwiesene Ehre, nach Bonn gekommen zu sein und Worte und Gesten einer eindrucksvollen Ehrung gefunden zu haben. Er dankte seiner lieben Frau Anita, die für ihn ebenfalls vollkommen überraschend gekommen sei, ohne die er den Karatesport nicht in der Intensität, betreiben könnte. Sein weiterer Dank galt seinem Vorstand und den Trainerfreunden des Karate-Club Bonn I, allen Kindern, Jugendlichen und Eltern, die ihm in allen Jahren ihr Vertrauen geschenkt haben. Dan sein heißt Vorbild sein: Diesen Leitspruch setzte er an den Schluss seines Dankes.

Wilfried Schulz

Newsletter I – MMXVI

Liebe Karateka, Eltern, Kids und Sportfreunde,

ist die Schnelligkeit, mit der die Zeit an uns vorbeirauscht noch nachzuvollziehen? Da ist man noch bei den Erinnerungen an die Ereignisse des Jahres 2015 und schon ist das erste halbe Jahr 2016 auch schon vorbei und die Ferienzeit steht vor der Tür.

Zuvor möchten wir aber mit diesem Newsletter an das erinnern, was bisher geschah und aufmerksam machen auf die kommenden Ereignisse.


Herzlich willkommen heißen wir alle neuen Mitglieder, die sich von unserem tollen Sport begeistern lassen und den Weg zu uns gefunden haben. Unsere Mitglieder sind der wichtigste Teil im Leben unseres Vereins und es ist schön zu sehen, wie sich alle begeistern lassen.


Zur traditionellen Weihnachtsfeier hatten wir in die historische Gaststätte „Im Stiefel“ in Bonn eingeladen und über 50 Mitglieder waren gekommen. Sie konnten in einer tollen Atmosphäre Rückblick halten auf ein erfolgreiches Jahr und gemeinsam mit den Sportfreunden für das kommende Jahr neue Ziele setzen. Mit diesem Newsletter erhaltet Ihr u.a. das Protokoll der Mitgliederversammlung dieses Jahres. Hier sind die besonderen Ergebnisse 2015 nochmals aufgezeichnet. Darüber hinaus erhaltet Ihr alle Informationen natürlich auch hier auf unserer Homepage.


Mit einer Dan- und Kyu-Prüfung am 21. Dezember 2015 wurde sportlich das Jahr 2015 beschlossen. Zum ersten Mal prüften unsere A-Lizenzprüfer Harald Zschammer und Thomas Merzbach die Dan-Anwärter auf Herz und Nieren und verlangten von ihnen ausgezeichnete Leistungen. Auch für die Kyu-Prüflinge hieß es, nochmals alle Leistungsreserven zu mobilisieren. Allen Beteiligten gelang dies zur großen Zufriedenheit der Prüfer, so dass sie am Ende glücklich die neuen Graduierungen und zugehörigen Urkunden in Empfang nehmen konnten. Herzlichen Glückwunsch. Dies gilt selbstverständlich für alle, die in 2015 oder bei den ersten Prüfungen in diesem Jahr erfolgreich eine Gürtelprüfung abgelegt haben.


Erneut konnten unsere Kinder in Bonn und Bornheim ihre Leistungsfähigkeit bei den Kyu- und Zwischenprüfungen unter Beweis stellen. Damit kommen wir zum laufenden Jahr 2016. Es ist Ausdruck der hervorragenden Arbeit unserer Trainerinnen und Trainer, welche Entwicklung unsere Kinder- und Jugendabteilung genommen hat und mit welcher Begeisterung die Kinder beim Training mitmachen. Besondere Anforderungen werden hier an das Team in Bornheim unter Thomas Merzbach gestellt, denn hier haben wir die Altersgrenze der Kinder auf unter sechs Jahren gesenkt. Allen an dieser Stelle ein ganz herzlicher Dank.


In die Lehrgangssaison sind wir gestartet mit dem 11. Kata-Bunkai-Lehrgang mit dem b-währten Trainer-Team Thomas Merzbach und Harald Zschammer.
Nehazu 50 Karateka aus NRW kamen und gingen zufrieden nach Hause. Ein Erfolgsrezept unseres Vereins findet seine Fortsetzung.


Am 04. Juni 2016 fand unsere Mitgliederversammlung statt. Zum Bonner Nachtlauf am 25. Mai 2016 hatten sich unsere bewährten Laufspezialisten angemeldet, nahmen teil und wurden von einer großen Gruppe weiterer Vereinsmitglieder besonders angefeuert.


Ein besonderes Ereignis steht in diesem Jahr an besonderer Stelle.

Unsere beiden Ehrenvorsitzenden Hans Olck und Willi Blatzheim feiern ihren 90- zigsten Geburtstag. Von ganzem Herzen unser Glückwunsch. Aber dies wäre an dieser Stelle einfach zu wenig.

Unser Verein hat beiden Jubilaren so viel zu verdanken, dass dies in entsprechendem Rahmen gewürdigt werden soll. Wir wollen nun nicht zu viel vorweg nehmen sondern einen besonderen Hinweis geben.

Am 09.07.2016 findet im Sportpark Pennefeld – Bad Godesberg – unser 19. Kata-Bunkai und SV-Lehrgang unter Leitung hochrangiger Trainer, statt (siehe hierzu unsere Auschreibung >>). Im Rahmen dieses Lehrganges wird in der Zeit von 13.00 bis 14.00 Uhr die Ehrung von Hans Olck und Willi Blatzheim, unter anderem für den Deutschen und Nordrhein-Westfälischen Karateverband durch den KDNW-Präsdidenten Rainer Katteluhn, erfolgen. Es wäre für beide Jublilare, aber auch für uns ein großes Erlebnis, wenn hierzu eine große Zahl von ehemaligen Wegbegleitern und Mitglieder anwesend sein können.


Nach diesem Lehrgang stehen für unsere Kids die Ferien an. Für unsere Trainer*innen und den nie müde werdenden Mitgliedern und Gästen wartet das Sommertraining. Die Ausschreibung für unser Sommertraining erhaltet Ihr hier!
Abschluss bildet am 06. August 2016 unser Sommerfest. Hier feiern wir dann mit Hans und Willi noch einmal besonders, also, Ausrufezeichen im Kalender und dabei sein.

Dann geht es aber auch schon auf die Zielgrade für dieses Jahr 2016.

Sie startet mit dem 5. Kinder-Lehrgang. Diesmal in Bornheim am 17. September 2016. Auch diese Ausschreibung findet Ihr hier!

Diesem folgen der 12. Kata-Bunkai-Lehrgang am 22. Oktober 2016 – ; unser 37. Hans-Günther-Bläser Pokalwettbewerb am 08. Dezember 2016; die Weihnachtsfeier am 15. Dezember 2016 sowie die Jahresabschluss-Prüfung mit SOK – Dan-Prüfung am 19. Dezember 2016.

Dazwischen sind wir mit 60 Mitgliedern – Kinder und Erwachsene – zu Gast beim traditionsreichen Puppenspieltheater in Köln, den Kölsch Hänneschen Puppenspiele, zum Weihnachtsmärchen.

Ein wiederum aktives Programm, dass wir ohne Eure Unterstützung und Hilfe nicht realisieren könnten, deswegen bitten wir Euch hierum herzlich aktive Teilnahme.

Wir wünschen Euch nun weiterhin viel Freude beim Training in unserem Verein, viel Erfolg bei anstehenden Prüfungen, wunderschöne Ferien und allen, die unterwegs sind eine gute Fahrt und Heimkehr und freuen uns über alle von Euch, die wir bei den anstehenden Veranstaltungen begrüßen können.

Euer Vorstand

Harald Zschammer (1. Vorsitzender) &
Michael Burau (2. Vorsitzender)

Gelungener Auftakt zur Lehrgangs-Saison des Karate Club Bonn I

Besser hätte der Start in die angebotenen Lehrgänge des KC Bonn I nicht stattfinden können. Zum 11. Kata-Bunkai-Lehrgang hatte der Verein eingeladen und nahezu 50 Karateka aus NRW waren der Einladung gefolgt. Besonders erfreulich, dass auch viele Kids und Jugendliche des Vereins die Chance wahrnahmen, sich vom Trainerteam Harald Zschammer und Thomas Merzbach, beide 4. Dan, in einem anspruchsvollen Programm, auf die nächsten anstehenden Aufgaben, vorbereiten zu lassen.

Die Tatsache, dass alle Lehrgänge des KCB als Dan – Vorbereitung auf die SOK-Prüfung, Stilrichtung Shotokan ausgelegt sind, trägt zusätzlich zur hohen Teilnehmerzahl bei. So standen in der Oberstufe Sochin und Nijushiho auf dem Programm und verlangten von den Karateka ein hohes Maß an Konzentration und Kondition. Vielfältige, auf Praktikabilität ausgerichtete Bunkaianwendungen folgten einer auf Exaktheit und Dynamik ausgerichteten Kataeinstudierung.

Gleiches galt in der Unterstufe für die ausgesuchte Kata Oyo. Diese, von Sensei Kase entwickelte Kata, beinhaltet die Abläufe der Heian Kata 2 – 5 mit Nuancierungen und interessanten Ergänzungen. Sie ist sehr gut geeignet das Spektrum eines Karateka in der Unter- und Mittelstufe um die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten zu erweitern.

Am Ende waren alle begeistert, geschafft und die Prüflinge nach ausgezeichneter Prüfung mit einer neuer Graduierung, glücklich. Am 09. Juli 2016 geht es weiter mit dem 19. Kata-Bunkai und SV-Lehrgang unter Leitung von Sigi Wolf (8. Dan), Ludwig Binder (6. Dan) sowie Thomas Merzbach und Harald Zschammer, (beide 4. Dan).

Ausschreibungen aktualisiert

Hallo Karatekas,

wir haben unsere Ausschreibung für den 19. Kata-Bunkai,- und Selbstverteidigungs-Lehrgang am 09. Juli 2016 aktualisiert. Diese steht Euch unter den Interne Lehrgänge zur Verfügung!

Außerdem haben wir für unser Sommertraining, für den 1. Kinder-Lehrgang in Bornheim sowie für den 12. Kata-Bunkai-Lehrgang die jeweiligen Ausschreiben hinzugefügt. Unbedingt anschauen!

Zu unseren Lehrgängen >>

Bestandene Kyu-Prüfung vom 23. April 2016

Herzlichen Glückwunsch an alle Prüfungsteilnehmer. Insgesamt haben wieder einmal über 40 Lehrgangsteilnehmer den Weg nach Bonn zum Karate Club Bonn I gefunden. Die Oberstufe konnte sich mit den Katas Sochin und Nijushiho auseinander setzen. Die Unterstufe erlernte den Ablauf der Heian Oyo. In beiden Gruppen kam natürlich das Bunkai nicht zu kurz. Weitere Details folgen in einem separaten Bericht.

Zum 8. Kyu
Skander Konstantini vom Dojo KCBI
Dirk Goebel vom Dojo KCBI

Zum 7. Kyu
Abdul-Karim Barakat vom Uni Dojo BN
Hubert Klaus Mertens vom Dojo KCBI
Manfred Körner vom Dojo KC Meckenheim

Zum 6. Kyu
Rebacca Körner vom Dojo KCBI
Janick Bungardt vom Dojo KCBI

Zum 5. Kyu
Hartmunt Stieger Fleischer vom Dojo Okinawa Düren
Lukas Körner vom Dojo KCBI
Justin Bungardt vom Dojo KCBI

Zum 3. Kyu
Jonas Gerards vom Dojo KCBI

Zum 2. Kyu
Christoph Lermont vom Dojo Samurai Aachen

Zum 1. Kyu
Tim Radermacher vom Dojo I. Aachen

Einladung zum Sommerfest 2015

Liebe Karateka, Eltern Kids und alle Freunde des Karate Club Bonn I

Es ist gute Tradition das Sommertraining mit einem Sommerfest zu beschliesen.

Für dieses Jahr haben wir den Termin so gewählt, dass auch unsere Mitglieder die nicht am Training teilgenommen haben, sowie Familienangehörige, Freundinnen und Freunde, daran teilnehmen können.

Wir freuen uns auf und über jeden der kommt.

Samstag den 18. Juli 2015 ab 16.00 Uhr gehts los – auf dem Schulhof der Till-Eulenspiegel-Schule, Renoisstraße 1a, 53129 Bonn-Poppelsdorf – Ende offen 🙂

Wir, der KCB I stellen wie immer die Getränke und auf Wunsch Grillfleisch, Würste etc..

Wir haben das Anmeldeformular entsprechend gestaltet und bitten Euch um eine schnelle Rückmeldung, damit wir alles zufriedenstellend planen können. Auf zum Sommerfest 2015!

Euer Vorstand und das gesamte Trainerteam.

Anmeldung zum Sommerfest >>

Update: Änderung des Trainingsbetriebs und der Ersatzhallen

Update vom 27. Januar 2015 – 12:02
Die Renovierungsarbeiten sind abgeschlossen 🙂 Daher findet ab Montag den 02. Februar 2015 der Trainingsbetrieb wieder in der Sporthalle der Till-Eulenspiegel-Schule zu den regulären Trainingszeiten statt!

 

Originalmeldung
Aufgrund von Renovierungsarbeiten an der Sporthalle der Till-Eulenspiegel-Schule wurde der Trainingsbetrieb ab Montag den 12. Januar 2015 in die folgenden Hallen verlegt:

Monatgs: Robert-Wetzlar-Berufskolleg, Halle II, Dorotheenstraße 128, 53117 Bonn
Kindertraining von 18 bis 19 Uhr
Erwachsenentraining von 19 bis 20 Uhr

Donnerstags: Marienschule KGS, Heerstraße 92 – 94, 53111 Bonn
Kindertraining von 18 bis 19 Uhr
Erwachsenentraining von 19 bis 20.30 Uhr

Samstags: Robert-Wetzlar-Berufskolleg, Halle II, Dorotheenstraße 128, 53117 Bonn
Kinder- und Erwachsenentraining von 15 bis 16.30 Uhr

Der Trainingsbetrieb in der ursprünglich vorgesehenen Ersatzhalle Gymnastikhalle der Gesamtschule „Bonns Fünfte“ (ehemals Theodor-Litt-Schule, Eduard-Otto-Straße 9, 53129 Bonn) wurde mit sofotiger Wirkung eingestellt!

Weitere Informationen sind bei Harald Zschammer (0171 / 83 49 007) oder bei Michael Burau (0177 / 93 62 456) erhältlich.

Update: Halle gesperrt – KEIN Training in der kommenden Woche möglich

Update vom 31. Dezember 2014:
Unsere Trainingshalle (Sporthalle der Till-Eulenspiegel-Grundschule, Renoisstraße 1a, 53129 Bonn) ist aufgrund anstehender Renovierungsarbeiten bis voraussichtlich Ende Januar 2015 gesperrt.

Dankenswerterweise hat uns aber das Sportamt eine Ausweichmöglichkeit für unsere normalen Trainingszeiten montags, donnerstags und samstags angeboten. Bis auf weiteres haben wir daher ab Donnerstag den 08. Januar 2015 Training in der Gymnastikhalle der Gesamtschule „Bonns Fünfte“ (ehemals Theodor-Litt-Schule, Eduard-Otto-Straße 9, 53129 Bonn).

Originalmeldung:
Aufgrund der Hallensperrung der Till-Eulenspiegel-Grundschule fällt unser Training in der KW 50 (15. bis 21. Dezember 2014) aus.

Aktuell arbeitet man mit Hochdruck daran, eine Ersatzhalle zu finden, in die wir mit unserem Training ab Januar vorrübergehend ausweichen können.

Sobald wir weitere Informationen erhalten, werden wir dies bekannt geben.

Euer Vorstand & Trainerteam

Hans-Günther-Bläser-Pokal auch im 35. Jahr eine ungekrönte Erfolgsgeschichte

Am 22. Oktober 1979 verstarb durch einen unverschuldeten Autounfall die große sportliche Hoffnung des Karate Club Bonn I. Seit dieser Zeit, und dies nun zum 35.-ten Mal, messen sich die Kinder und Jugendlichen des Vereins in einem, zum Gedenken an Hans-Günther ausgeschriebenen Pokalwettbewerb.

Jeder Teilnehmer fiebert dem Ereignis entgegen, am 4. Dezember dieses Jahres war es dann soweit.

Engagiert und siegesorientiert kämpften alle jungen Karateka um jeden Punkt in den ausgeschriebenen Möglichkeiten der Präsentation einer Kata. Gekämpft wurde in zwei Runden. Jeder Gruppe waren, der Graduierung entsprechend, drei Kata angeboten wobei ab dem 6. Kyu im zweiten Durchgang eine neue Kata gezeigt werden musste. Für die Verantwortlichen im Verein ist es jedes Jahr besonders erfreulich, wenn auch die Kids mitmachen, die erst seit einigen Wochen beim Training sind. Ihnen werden Grundschultechniken aufgegeben und es ist dabei eine Freude zu sehen, mit welchem Engagement man sein Bestes gibt – besser kann die Einstellung zum Karatesport nicht sein.

Nach zwei hart umkämpften Durchgängen standen Sieger und Platzierte fest und jeder freute sich mit und für den Freund über dessen Ergebnis. So gab es am Ende nur strahlende Sieger, wie das Foto wohl bestens beweist. Zwei Abende vor dem Nikolaustag gab es zur Belohnung natürlich einen Nikolaus für alle Teilnehmer, aber selbstverständlich auch für die zuschauenden Kinder.

8. Kata-Bunkai-Lehrgang : Erfolg ist die beste Voraussetzung für eine qualifizierte Mitgliedergewinnung

Einen großen Mitgliederzuwachs kann der Karate Club Bonn I in dem sich zu Ende neigenden Jahr verzeichnen. Ein wesentlicher Grund hierfür ist das erfolgreiche Konzept der Kata-Bunkai-Lehrgänge, die zusätzlich als DAN-Prüfungsvorbereitung im stiloffenen Karate ausgeschrieben sind.

Ergänzend bewirkt die fürsorglichen Veröffentlichung der Berichte über die Vereinsaktivitäten in den KDNW – News durch Eva-Mona Altmann, der an dieser Stelle herzlich gedankt sei, dass viele Karateka, die in Bonn nach einer Trainingsmöglichkeit Ausschau halten, auf den KC Bonn I aufmerksam geworden sind.

So kamen zum mittlerweile 8. Lehrgang über 50 Karateka aus ganz NRW, um von dem konzentrierten Erlernen einer Kata und deren Anwendung zu profitieren und sich auf die nächste Prüfung vorzubereiten.

In konsequenter Fortsetzung der Trainingsinhalte aus den vorherigen Lehrgängen, stand diesmal für die Unterstufe Heian Yondan und für die Oberstufe Kanku-Sho auf dem Programm. Die beiden Trainer Thomas Merzbach & Harald Zschammer (beide 4. DAN) ergänzen sich dabei durch den Wechsel in den einzelnen Trainingsabschnitten, sodass jede Gruppe in den Genuss kommt, von beiden Trainer den großen Erfahrungsschatz nutzen zu können. Es zeigt sich dabei auch, dass offensichtlich in vielen Dojos das Kataspektrum nicht abgedeckt werden kann. Gerne unterstützen beide Trainer daher auch Dojoleiter und Trainer in deren Ausbildung. Das, was oftmals als „Konkurrenz“ angesehen wird, ist für den KC Bonn I sportliches Freundschaftverhältnis.

Für das Jahr 2015 sind die Planungen bereits abgeschlossen, so dass sich alle Interessenten auf ein großes Angebot, freuen können. Hierzu gehört auch, dass dem Verein dankenswerter Weise durch die Stadt Bonn, in 2015 die Trainingshalle für alle Samstag- Nachmittage zur Verfügung gestellt wurde, so dass hier ein zusätzliches Trainingsangebot unterbreitet werden kann.

Der KC Bonn I dankt allen Karateka, die 2014 zu seinen Lehrgängen gekommen sind, für die Treue und wünscht ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest; einen guten Wechsel nach 2015 und für das neue Jahr alles erdenklich Gute.

3. Bonner Kinder-Lehrgang mit Hans Olck & Wilfried Schulz

Zum dritten Mal in Folge richtete der Karate Club Bonn I seinen ausschließlich für Kinder und Jugendliche konzipierten Lehrgang aus und wurde einmal mehr von der Richtigkeit seiner Entscheidung überzeugt. Mit Hans Olck – 88 Jahre !!! – und Wilfried Schulz, beide vor 44 Jahren Gründer des KC Bonn I, hatten, wie auch in den beiden Lehrgängen zuvor, zwei der erfahrensten Kindertrainer, die Leitung übernommen.

Es sind besondere Anforderungen, die an das Trainerteam aber auch an die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen gestellt werden. Erfordert die Komplexität des Lehrganginhaltes physisch wie psychisch eine hohes Maß an Konzentration und Leistungsbereitschaft. Aber es ist genau dieses „Lehrgangsflair“, das die Kinder zu Höchstleistungen antreibt.

In der Unter-sowie Mittelstufe hatten sich die Trainer die Kata Heian Sandan und in der Oberstufe die Kata Bassa-Dai zur Aufgabe gestellt. Dabei legten sie besonderen Wert auf die Exaktheit der Techniken sowie die Entwicklung des Gefühls, eine Kata nicht zu „durchlaufen“ sondern eine Technik abzuschließen und sich dann der folgenden Technik zu widmen. Wenn dies auch für manchen Erwachsenen schon einiges abverlangt, so kann man sich vorstellen, wie Kinder hier eingefangen werden müssen.

Um die Konzentration und Leistungsbereitschaft immer wieder neu zu entfachen, bauten die Trainer geschickt spielerische Einheiten in das Training ein, so dass am Ende des Lehrganges, die Eltern zufriedene Kinder mit nach Hause nehmen konnten, einige von Ihnen stolz mit einer neuen Graduierung.

In jedem Fall wird es 2015 einen 4. Bonner Kinder-Lehrgang geben.

Klasse Lehrgang mit klasse Leistungen – 17. Kata / Kata-Bunkai & SV-Lehrgang wurde zum erneuten Höhepunkt

Zum ersten Male in der mittlerweile siebzehnjährigen Geschichte dieses Lehrganges konnte der Verein neben der Landestrainierin des KDNW Seoung Sook Park, 3. DAN und Christian Wedewart 5. DAN von Karate – Praxis, erstmalig den Präsidenten des Landesverbandes Baden-Württemberg und Begründer der Selbstverteidigung im DKV, Sigi Wolf 8. DAN, als Trainer und Referenten gewinnen.

Am Samstag den 05. Juli 2014 war es soweit.

2014-07-05_17-Kata-Kata-Bunkai-und-SV-LG

Von Sigi Wolf, der selbst vor einem hochrangigen Prüfergremium im März diesen Jahres anl. der DM seine Prüfung zum 8. DAN bestand, ließen sich die mehr als 60 Karateka, die trotz der begonnenen Sommerferien, den Weg nach Bonn gefunden hatten, in unnachahmlicher Art einfangen und begeistern. Sigi verstand es hervorragend, die Nutzung der Karatetechniken in der SV auch denjenigen zu vermitteln, die sich bisher mit dem Thema Selbstverteidigung, auch als Teil der SOK-Prüfung, nicht ausgiebig befassen konnten.

Für die DAN-Prüflinge war es die perfekte Vorbereitung auf die anstehende Aufgabe. Auf Zielorientiertheit, Schnelligkeit und vor allen Dingen aber auch Unkompliziertheit in den Techniken legte Sigi Wolf besonderen Wert. Wirkungsvoll muss das Ergebnis sein.

Mit der erneuten Verpflichtung von Kata – Landestrainerin Seoung Sook Park, war nach dem Erfolg im letzten Jahr, Kontinuität angesagt und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wussten, welche Leistungen ihnen abverlangt würden.

Stand in der Unterstufe die Kata Heian Godan auf dem Programm, hatte sich Seoung Sook für die Oberstufe, die Kata Gojushiho-Dai vorgenommen.

Präzision, das Verständnis der einzelnen Techniken und deren Zusammenwirken im Gesamtablauf der Kata waren ständiger Inhalt ihres Trainings. Dabei forderte sie Konzentration und Kondition.

Wie gut befreundet sein hilft, zeigte sich beim plötzlichen und unerwarteten Ausfall von Ludwig Binder. Volles Verständnis hatte der Vorstand um Harald Zschammer, dass sich Ludwig um seine Gesundheit kümmern musste. Auf seine Empfehlung wurde mit Christian Wedewart, Karate-Praxis, schnell ein neuer Referent. Dieser verstand es hervorragend, den Ausfall von Ludwig voll zu kompensieren und mit interessanten SV- Techniken, alle zu begeistern. Für ihn selbst war es dabei zugleich eine ideale Vorbereitung auf die anstehende Prüfung zum 5. DAN.

Komplettiert wurde das Trainerteam durch den techn. Leiter des KCB I, Thomas Merzbach, der sich rührend den Karate-Kids widmete und diese durch eine kindgerechte Interpretation der Heian-Kata in Anwendung, begeisterte. So war es am Ende des Lehrganges verdienter Lohn, dass alle Kids ihre Prüfung mit Bravour bestanden und sich auf den nächsthöheren Gürtel freuen konnten.

Einen breiten Rahmen nahm die Trainerausbildung ein. Die Referenten widmeten sich intensiv ihrer Aufgabe. Die Fähigkeit, eigenes Wissen und Können qualifiziert an anvertraute Schülerinnen und Schüler weiterzugeben, war eine der Aufgabenstellung an die Trainer.

In der Oberstufe stellten sich anschließend 8 Karateka den anspruchsvollen Anforderungen des DAN-Prüfungs-Kollegiums. Sigi Wolf, Klaus Reichelt (für Ludwig Binder), Harald Zschammer und Thomas Merzbach hatten die Aufgabe, nach einem anstrengenden Lehrgang noch einmal Höchstleistungen einzufordern. Das Ergebnis überzeugte in vollem Umfang, zeigten doch alle Prüflinge, dass sie sich sehr gut vorbereitet hatten und zu Recht am Ende der Prüfung ihre DAN-Urkunde in Empfang nehmen konnten. Großes Lob sprach dabei Sigi Wolf sowohl Christian Wedewart, als auch Peter Simons aus, die eine herausragende Prüfung zum 5. DAN ablegten.

Allen unser herzlicher Glückwunsch.

Wer die Lehrgänge beim KCB I kennt, weiß, dass auch das Umfeld bestens organisiert war, so dass es an nichts mangelte und der 1. Vorsitzende Harald Zschammer am Ende allen Beteiligten nur herzlich danken konnte. Man freut sich auf alle weiteren Lehrgänge und schaut erwartungsvoll auf den 18. Kata- / Kata-Bunkai und SV-Lehrgang in 2015.